Beauty und Fitness

Autor: Reader's Digest

Hauterkrankungen wirken sich auf die Psyche aus

Psychologische Unterstützung gehört nicht zur Therapie bei Hautproblemen wie Akne oder Vitiligo (Weißfleckenkrankheit).

© istockfoto.com / shurkin_son

©

© istockfoto.com / shurkin_son

Das wäre jedoch sinnvoll, meinen Dermatologen, die von der British Skin Foundation (BSF) befragt wurden. „Hauterkrankungen können aus einer ganzen Reihe von Gründen belastend sein, zum Beispiel durch die Schmerzen, die sie verursachen, oder wenn eine langwierige Behandlung notwendig ist“, erklärt Dr. Andrew Thompson, Sprecher der BSF und Professor für klinische Psychologie an der Cardiff University in Wales.

In einer Psychotherapie werden emotionale Reaktionen sowie Verhaltensreaktionen aufgearbeitet, die sich negativ auf die Hauterkrankung auswirken, wie beispielsweise Stress oder Kratzen. „Außerdem kann die Lebensqualität verbessert werden“, sagt Professor Andrew Thompson, „etwa indem Selbstvertrauen aufgebaut wird, sodass Betroffene Aktivitäten wieder aufnehmen können, die sie aufgrund ihrer Krankheit gemieden haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote aus unserem Shop

Die Fotos von der Gewinner-Gala in Baden-Baden 2013.

©

©Reader's Digest

Two line
title slide.

And big, beautiful imagery