Haus und Garten

Autor: Reader's Digest

9 Nostalgische Rosen für kleine Gärten

Nostalgie-Rosen sind besonders beliebt: romantisch, robust und lange blühend.

© istockfoto.com / André Muller

©

©© istockfoto.com / André Muller

In ihnen verbinden sich die romantischen Blüten und der opulente Duft, den man an Alten Rosen liebt, mit der Gesundheit und langen Blütezeit moderner Sorten. Mit ihrem robusten Naturell und dem monatelangen Flor sind sie sehr gut für kleine Gärten geeignet. Viele wachsen so kompakt und niedrig, dass man auch auf wenig Platz mehrere Exemplare unterbringt. Zudem sind die meisten Sorten als Stämmchen erhältlich. Alle Rosen kann man als Containerware fast das ganze Jahr über und als Wurzelware im Herbst pflanzen; dabei liegt die Veredlungsstelle etwa 5 cm tief in der Erde. Der Standort sollte stimmen, damit Sie viel und lange Freude an Ihren Rosen haben: ein tiefgründiger Boden und ein heller, sonniger, aber nicht heißer oder stickiger Platz. Es gibt allerdings Sorten, die Abweichungen von diesem Standard tolerieren.

  • Lion's Rose: Robuste Beetrose mit Duft; im Aufblühen apricot, später cremeweiß; Juni bis Oktober, 50-6ocm hoch
  • Hans Gönewein: Kompakte Beetrose mit rosa Blüten; öfterblühend, bis 1,2m hoch
  • Sunlight Romantica: Duftende und leuchtende Blüten von Mai bis November; niedriger Wuchs; sehr robust; bis 50cm
  • Larissa: Reich blühende Kleinstrauchrose, von Juni bis zum Frost; kleine Blüten, bis 80cm
  • Sweet Haze: Einfachblühende Bodendeckerrose; Juli bis September; bis 70cm hoch
  • Golden Celebration: Englische Rose in Kupfergelb, starker Duft; bis 1,2 m hoch, am Spalier bis 3 m; Juni bis Oktober
  • Allegro: Lavendelrosa Kletterrose, etwa 1,6 m hoch; öfterblühend
  • Sorrento: leuchtend rote Blührose, etwa 1,6 m hoch; öfterblühend
  • Princess Alexandra of Kent: Englische Rose, stark duftend; wird bis 1,2m hoch

ADR-Rosen

Wer, was die Blühfreude und die Widerstandsfähigkeit betrifft, auf Nummer sicher gehen will, sollte nach Sorten mit dem ADR Prädikat Ausschau halten. Diese ,,Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung" nimmt die aktuellen Züchtungen über Jahre hinweg und an unterschiedlichen Standorten genau unter die Lupe, z.B. hinsichtlich Blütenwirkung, Duft, Winterhärte. Ausgezeichnet werden dann nur die Besten.

Rosenklassen

Rosen werden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Einige eignen sich für kleine Gärten besonders! In der Klasse der Beetrosen etwa findet man bis zu 1 m hohe Sorten, die sich gut ins Staudenbeet integrieren lassen. Für eine moderne Gestaltung pflanzt man eine Sorte großflächig und kombiniert sie z.B. mit Buchskugeln oder Katzenminze. Kleiner und zierlicher wachsen die bis 40 cm hohen Zwergrosen. Im Garten sind sie leider oft etwas anfällig. Greifen Sie dann unbedingt zu ADR-Sorten wie 'Sonnenröschen' oder 'Pepita'. Hält man die Pflanzen im Topf, kann man sie vor Nässe und damit Pilzkrankheiten besser schützen. Unter den Strauchrosen - zu denen auch die meisten Alten Rosen gehören - findet man sowohl einmal wie öfterblühende Varietäten. Hier ist genau auf die Sorte zu achten, da sie mitunter lange, ausladende Triebe bilden. Das tun auch die Kletterrosen. Da man sie an einem Rankgerüst zieht, sind sie jedoch in kleinen Gärten willkommen. Verzichten sollten Sie auf die zwar ebenfalls nach oben strebenden, aber stark wachsenden Rambler. Stattdessen bieten sich Hochstamm- oder Kaskadenrosen als Blickfang im Beet oder an markanten Punkten an.

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote aus unserem Shop