Spielen und Lachen

Autor: Cornelia Krappel

Luther-Quiz - 500 Jahre Reformation

500 Jahre Reformation - in diesen Städten Deutschlands hat Reformator Martin Luther gelebt oder maßgeblich gewirkt. Sie werden auch Lutherstädte genannt.

Luther-Quiz - 500 Jahre Reformation

©

©istockfoto.com / AVTG

Die Städte Wittenberg und Eisleben führen den Namen "Lutherstadt" sogar im Stadtnamen. Hätten Sie gewusst, wo Luther geboren wurde, wo er studierte und die Bibel ins Deutsche übersetzte? Lesen Sie hier, in welchen Städten er und seine reformatorischen Ideen besondere Spuren hinterlassen haben und testen Sie Ihr Wissen im Luther-Quiz weiter unten in diesem Artikel.

 

In Eisleben wurde Luther am 10. November 1483 geboren und dort starb er 1546 im Alter von 62 Jahren. Sein Geburtshaus wurde nach einem Brand restauriert und lässt sich heute noch besichtigen, genau wie sein Sterbehaus oberhalb des Eisleber Marktes. Beide Häuser gehören seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. In der St. Andreaskirche fanden die Trauerfeierlichkeiten zu seinem Tod statt. Dort hat er auch seine letzten Predigten gehalten.

 

In Eisenach, der Landeshauptstadt Thüringens war Reformator Martin Luther Student. Heute können Besucher seinen ehemaligen Wohnsitz besichtigen: das Lutherhaus, ein schönes altes Fachwerkhaus wo Martin Luther 1498 bis 1501 als Schüler der Lateinschule lebte.
In der legendären Wartburg, die oberhalb der Stadt thront, lebte Luther 1521/22 incognito als „Juncer Jörg“ und übersetzte währenddessen in nur elf Wochen das Neue Testament der Bibel aus dem Griechischen ins Deutsche. 1522 erschien das Werk in gedruckter Form und fand in den evangelischen Gebieten reißenden Absatz.
Sein berühmtes Denkmal befindet sich direkt neben der Kaufmannskirche in Eisenach.

 

Ab 1501 studierte Luther an der Philosophischen Fakultät der Universität Erfurt. Sein Studium schloss er 1505 mit dem Titel des Magister Artium (Meister der sieben freien Künste) ab. Noch im gleichen Jahr trat er als Mönch ins Augustinerkloster in Erfurt ein und blieb dort bis 1511. Im Jahr 1507 wurde er im Erfurter Dom St. Marien zum Priester geweiht und begann auch sein Theologie-Studium, das er im Jahr 1512 in Wittenberg mit seiner Promotion abschloss.

 

Wittenberg: Hier wohnte Luther seit 1508 zunächst als Mönch und ab 1525 dann zusammen mit seiner Familie. Heute kann das Lutherhaus besichtigt werden, ebenso wie die Wittenberger Schlosskirche, an deren Portal Luther am 31. Oktober 1517 eigenhändig seine 95 Thesen (Disputatio pro declaratione virtutis indulgentiarum ) angeschlagen haben soll.
Seine Disputatiosthesen richteten sich insbesondere gegen den geschäftsmäßigen Handel mit Ablassbriefen, wie ihn die katholische Kirche betrieb: Darin wurde Vergebung gegen Geld versprochen. 2017 jährt sich das Datum des Thesen-Anschlags zum 500. Mal.
Auf dem Marktplatz vor dem Wittenberger Rathaus befindet sich das tausendfach fotografierte Luther-Denkmal, das zusammen mit den vielen weiteren Originalschauplätze der Reformation ein reformationsgeschichtliches Ensemble bildet, das seit 1996 UNESCO Weltkulturerbe ist.

 

Der 20.000-Einwohner-Ort Torgau im Nordwesten von Sachsen war vor einem halben Jahrtausend politisches Zentrum des Reformations-Geschehens. Über vierzig Mal soll Martin Luther am Hofe des sächsischen Kurfürsten gewesen sein. Hier wurden die erste Predigt auf Deutsch gehalten, die erste evangelische Taufe vorgenommen, das erste evangelische Gesangbuch verfasst, und hier wird Katharina von Bora, Luthers Ehefrau, besonders gewürdigt.
In der Katharinenstraße 11 liegt die Katharina-Luther-Stube. Dort war das Krankenlager und Sterbehaus des weiblichen Gesichts der Reformation: Martin Luthers Ehefrau, die er wegen ihres selbstbestimmten Lebens auch gern seinen „Herrn Käthe“ nannte. Eine Ausstellung gibt Einblicke in die Biografie, das Wirken und den Alltag Katharina Luthers.
Sie setzte sich für die Menschen ein, führte in Zeiten der Pest ein Waschhaus sowie ein Hospiz für Kranke. Ihr Sterbehaus in der Katharinenstraße ist die einzige ihr gewidmete Gedenkstätte in Deutschland.

 

Martin Luther und Georg Spalatin krempeln ab 1525 die Stadt Altenburg im Sinne der Reformation völlig um. Spalatin löst in Luthers Auftrag als zuständiger Geistlicher in jahrelangem Kampf die Klöster auf und organisiert die Schulen, die Kranken- und Armenversorgung neu. 20 Jahre lang lebte und arbeitete Luthers Freund und Vertrauter Spalatin für die reformatorischen Ideen in Altenburg. Auch Martin Luther kam oft zu Besuch nach Altenburg.
Hier trug sich auch eine der Geschichten zu, die Luther berühmt machen sollte: Der päpstliche Gesandte Karl von Miltitz versuchte in Altenburg vergebens, mit Luther eine Abmachung zu treffen, die ihn zum Schweigen bringen und seine Kritik an der katholischen Kirche unterbinden sollte.

 

Wo ist der berühmte Reformator Martin Luther geboren, wo hat er studiert, wieviele Kinder hatte er und wer war seine Frau?

Testen Sie Ihr Wissen hier...

 

Wann und wo wurde Luther geboren?
Luther wurde am 10 November 1483 in Eisleben geboren. 

Welchen Beruf übte Luthers Vater aus?
Luthers Vater Hans übte  im Kupferbergwerk den Beruf eines Bergmanns und Hüttenmeisters aus.

Was sollte Luther auf Wunsch seines Vaters einmal werden?
Luthers Vater Hans wollte unbedingt, dass sein Sohn Jurist werde.

Warum entschloss sich Martin Luther 1505, in ein Kloster einzutreten?
Luther brach sein Jurastudium ab und wurde Mönch, weil er auf dem Rückweg vom Besuch bei seinen Eltern in Mansfeld von einem starken Gewitter überrascht wurde. Das trug zu seinem Entschluss bei, ins Kloster zu gehen: Voller Angst schwor er während des Unwetters, Mönch zu werden, sollte er überleben. 

In welches Kloster trat er 14 Tage nach dem Unwetter-Erlebnis ein?
Er trat 14 Tage nach dem Gewitter-Vorfall ins Kloster der Augustiner-Eremiten in Erfurt ein. 

1525 heiratete Martin Luther eine sächsische Adelige und ehemalige Nonne. Wie lautete ihr Name und wie wurde sie zuweilen von Luther genannt?
Luther heiratete Katharina von Bora. Sie war eine tatkräftige Frau, die Luther wegen ihres für die damalige Zeit sehr selbstbestimmten Lebens auch scherzhaft „Herr Käthe“ nannte.

Wie konnten katholische Christen zu Luthers Lebzeiten auf sehr unorthodoxe Weise mit einem Mal alle ihre Sünden loswerden?
Durch den Kauf von Ablassbriefen.

Was versteht man unter dem Ablass-Handel, den Luther anprangerte?
Gegen Zahlung einer festgelegten Summe für die verschiedenen Vergehen konnten sich Gläubige von ihren Sünden freikaufen. Der organisierte Ablasshandel wurde zur lukrativen Einnahmequelle für die Kirche. Indem die Geistlichen düstere Bilder von Höllenqualen im Jenseits heraufbeschworen, sorgten sie für eine stetig steigende Nachfrage nach Ablassbriefen.

Wie viele Thesen schrieb Martin Luther aus Ärger über den Ablasshandel und das habgierige Verhalten der Bischöfe? 
Er verfasste 95 Thesen, die er - der Legende nach - ans Portal der Wittenberger Schlosskirche genagelt haben soll.

Luther war weltlichen Genüssen durchaus nicht abgeneigt. Welches war sein Lieblingsgetränk?
Luther war äußerst trinkfest. Das von seiner Frau Katharina gebraute Bier war ihm am liebsten.

Was aß er am liebsten?
Er aß besonders gerne Brathering und Erbsenpüree. Das war seine Leibspeise. 

Wie nannte sich Luther, während er sich 1521 und 1522 auf der Wartburg versteckte und das Neue Testament ins Deutsche übersetzte? 
Kurfürst Friedrich der Weise ließ Luther am 4. Mai 1521 durch seine Soldaten entführen und heimlich auf der Wartburg festsetzen. Damit hoffte er, ihn der Gefahr zu entziehen, umgebracht zu werden: Luther war für vogelfrei erklärt worden, nachdem er sich vor dem Reichstag zu Worms geweigert hatte, seine kritische Position gegenüber der katholischen Kirche zu widerrufen. Während seines Aufenthaltes dort nannte er sich Junker Jörg.

Warum übersetzte Luther die Bibel ins Deutsche? 
Luther wollte den Inhalt der Heiligen Schrift jedermann zugänglich machen. Zuvor konnten nur gebildete Menschen, die Latein, Griechisch oder Hebräisch gelernt hatten, die Bibel lesen.

Die katholische Kirche wurde durch Martin Luther nicht verändert. Stattdessen gründete sich eine neue protestantische Kirche. Welcher Tag in der Geschichte wird als der Geburtstag dieser Kirche angesehen? 
Der 31. Oktober 1517, der Tag an dem Martin Luther die 95 Thesen veröffentlichte, der Reformationstag, wird als Geburtstag der evangelischen Kirche angesehen. 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Angebote aus unserem Shop